“Adliswil will auf dem Lätten seine lärmige Schwerindustrie aus dem Sood umsiedeln, dazu plant die Stadt Gewerbe und Wohnraum.”

Die Herausforderung des Bevölkerungswachstums und einer damit verbundenen sinnvollen Siedlungsentwicklung hat auch die Stadt Adliswil zu meistern. Die „Gesamtschau Arbeitsplätze“, eine in diesem Rahmen durchgeführte Analyse über die Arbeitsgebiete der Gemeinde Adliswil, kommt zum Ergebnis, dass eine Umnutzung des Gebietes rund um den Bahnhof Sood-Oberleimbach ein hohes Entwicklungspotential für die Stadt Adliswil aufweist. Doch wohin mit dem dort momentan ansässigen lärmintensiven Gewerbe?

Das Gebiet „Lätten“, Teil der grünen Lunge Zimmerberg, am nördlichen Ende der Gemeinde Adliswil, oberhalb der Autobahn mit Grenzen zu Kilchberg und Zürich wurde hierfür in der „Machbarkeitsstudie Lätten“ auserkoren. Nach kantonalem Richtplan ist das Gebiet ein Siedlungsgebiet, nach regionalem Richtplan ein Siedlungsgebiet mit hoher baulicher Dichte und der kommunalen Richtplan beurteilt das Gebiet als Bauentwicklungsgebiet. Der Zonenplan, er unterteilt die einzelnen Parzellen einer Gemeinde oder einer Stadt in verschiedene Zonen und Nutzungsarten, sieht das Gebiet Lätten jedoch als Reservezone und Nichtbauzone!

Ergebnisse der Studie, die von der Stadt Adliswil in Auftrag gegeben wurde: Eine reine Wohnnutzung ist wegen der heute bereits überschrittenen Lärmschutzwerte nicht möglich. Aber mit entsprechenden Lärmschutzmassnahmen entlang der Autobahn könnte die Stadt dort laut der Studie eine Mischzone aus Gewerbe und Wohnen entwickeln, Bedingung für die Gewerbe ist lediglich eine kontrollierte Lüftung.

Das Ressort Bau und Planung hat in einem Team aus Städtebauer, Landschaftsarchitekten, Verkehrsplaner, Raumplaner und Umweltplaner die mögliche Nutzung und Anordnung eruiert, die Erschliessung des Gebiets, Freiräume, Übergänge zur Kulturlandschaft und Massnahmen gegen Lärm definiert. Ziel dieser Masterplanung war u.a. auch die Grundlagen für eine Einzonung, sprich eine Baulanderschliessung, zu schaffen. Der Bundesrat hat im Mai 2019 jedoch einen Einzonungsstopp erlassen, da auch der Kanton Zürich dem Auftrag nach einer Regelung für die Mehrwertabschöpfung bei Neulanderschliessungen nicht rechtzeitig nachkam.

Der Stadtrat Adliswil hat den Masterplan Sood und das Entwicklungsleitbild Lätten im März 2020 genehmigt. Die Stadt veröffentlicht Ende April 2020 ein Faltblatt sowie ein Entwicklungsleitbild zum geplanten Mischgebiet. Bürgerinnen und Bürger und andere Interessenten können mittels Feedback Formular ihre Kritik einreichen!

Umsetzung des Projekts ist ab 2025/26 geplant. Die Kosten für die gesamte Masterplanverfahren belaufen sich bereits auf CHF 360’000.